CEP Freiberg erhält den Energiespar-Ausweis
Sachsens energieeffiziente Unternehmen treffen sich in Freiberg

Bei CEP Freiberg trafen sich am 3. April sächsische Unternehmen, um den Sächsischen Gewerbeenergiepass (SäGEP) 2019 entgegenzunehmen.

Eingeladen hatte die Sächsische Energieagentur SAENA, die das Zertifikat vergibt. CEP, so befand SAENA, eigne sich aufgrund seiner Energieeffizienz-Bemühungen besonders gut als Aufführungsort.

Der SäGEP geht jedes Jahr an Unternehmen, die sich einer speziellen „Betriebsprüfung“ unterziehen: auf Energiesparpotenziale bei Produktionsprozessen, Licht und Wärme. Ziel ist die Minderung von Treibhausgas-Emissionen. Dass die Unternehmen auch Geld sparen, wenn sie die Ratschläge der Energieberater folgen, ist der zweite positive Effekt.

Natürlich nahm auch CEP Freiberg den SäGEP entgegen. Im Unternehmen standen nach der Energieberatung der Austausch alter Quecksilber-Dampflampen gegen LED-Leuchtkörper ebenso auf der To-do-Liste wie neue, den Stromverbrauch reduzierende Anlagensteuerungen und ein Wärmerückführungssystem. Es soll die Pressen und Öfen kühlen und zugleich die Heizkostenrechnung senken. Mit der Umsetzung wurde schon begonnen. Selbstverständlich steht auch der Bau der neuen Werkhalle im Licht der Energieeffizienz.

Die Gewerbeenergiepässe übergaben SAENA-Geschäftsführerin Babette Böhme und Martin Dulig, sächsischer Staatsminister für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr, an die Unternehmen.

Gewerbeenergiepass 2019 für CEP Freiberg: SAENA-Geschäftsführerin Böhme, Dr. Möhler und Staatsminister Dulig (v.l.n.r.; Quelle: SAENA)
Staatsminister Dulig in Freiberg: So also entstehen die geheimnisvollen Stromkontaktdüsen, kleine Effizienzwunder auch sie (Quelle: SAENA)