Endlosmaterial – direkt aus Pulver Neues Herstellungsverfahren schließt Effizienzlücke

Infografik PERCOFORM-Verfahren, Funktionsschema

Seit kurzem ist es möglich, Endlosmaterial, also sehr langes und dünnes Stangenmaterial und Draht, aus Kupfer-Hochtemperaturwerkstoffen zu erzeugen. Damit schließt sich eine technologische Lücke, die bislang der effizienten Herstellung bestimmter Produkte im Wege stand.

Sonderwerkstoffe wie die auf der Pulvermetallurgie basierenden Hochtemperaturwerkstoffe von CEP Freiberg sind an bestimmte Herstellungsverfahren gebunden. In einigen Produktkategorien führt das zu Einschränkungen in der Effizienz der Herstellung. Bei den Kupfer-Hochtemperaturwerkstoffen betraf das bislang insbesondere Kleinteile, die in hohen Stückzahlen benötigt werden, und Draht.

Neues Herstellungsverfahren für Endlosmaterial: PERCOFORM®

Bei CEP Freiberg wurde deshalb ein Verfahren zum kontinuierlichen Pulverstrangpressen namens PERCOFORM® entwickelt. Mit seiner Hilfe kann der über das RMML-Verfahren erzeugte pulvermetallurgische Ausgangswerkstoff, ein Granulat aus ODS-Kupfer, nun direkt zu Endlosmaterial verarbeitet werden.

Das Granulat wird direkt in die Nut eines rotierenden Extrusionsrades dosiert. Im Stauraum vor einer Strangpressmatrize staut sich das Material und erwärmt sich durch die Reibung so sehr, dass eine formbare Masse entsteht. Diese wird durch die Matrize gepresst und verwandelt sich dabei in einen langen dünnen Strang, also in Endlosmaterial.

Werkstoff mit LT-Eigenschaft

Für die Verarbeitung mittels PERCOFORM® wurde ein spezieller Werkstoff entwickelt. CEP DISCUP® VOLT ist unter den gegebenen Verfahrensbedingungen nicht nur ideal umformbar; er verfügt zudem über die beste elektrische und thermische Leitfähigkeit aller Kupfer-Hochtemperaturwerkstoffe von CEP Freiberg. Die Werte liegen nur knapp unter denen von Elektrolytkupfer. Außerdem weist CEP DISCUP® VOLT eine sehr hohe Temperaturbeständigkeit auf. Zusammen mit der hohen Leitfähigkeit ergibt dies eine ungewöhnliche Eigenschaftenkombination. CEP Freiberg nennt sie die LT-Eigenschaft.

Effizientes Halbzeug für Kleinteile

Das so entstehende Endlosmaterial ist ein ideales Halbzeug für die Weiterverarbeitung zu Kleinteilen in großer Stückzahl. Meist reichen zwei bis drei Schritte bis zum Fertigteil: Vereinzeln, Kaltfließpressen und gegebenfalls noch mechanische Fertigbearbeitung. Auf diese Weise entstehen schnell und effizient Teile wie beispielsweise Stromkontaktdüsen bzw. Stromkontaktrohre, Elektrodenkappen oder andere hochbeanspruchte elektrotechnische Kontakte.

Draht für verschiedene Anwendungen

Im Extremfall erreicht das Endlosmaterial so kleine Durchmesser und so große Länge, dass von Draht gesprochen werden kann. Anwendungsmöglichkeiten für Drähte, die über die LT-Eigenschaft verfügen müssen, gibt es viele – von der Elektrotechnik bis hin zu additiven Herstellungsverfahren.

Das Strangpressverfahren PERCOFORM® wurde zum Patent angemeldet und wird deshalb ausschließlich von CEP Freiberg angewandt.

Wenn Sie Fragen zu PERCOFORM® haben oder Endlosmaterial aus CEP DISCUP® VOLT bestellen möchten, senden Sie uns bitte eine Nachricht.